Mediation / Konfliktmoderation

Mediation ist eine Form der Konfliktbearbeitung, bei der die Beteiligten mit Hilfe eines besonders ausgebildeten neutralen Dritten strukturiert nach einer gemeinsamen Lösung suchen. Mediation knüpft dabei an die Erkenntnisse aus dem Harvard-Konzept des erfolgreichen Verhandelns an. Ziel der Mediation ist es, Lösungen zum Nutzen aller zu erarbeiten, die von allen Beteiligten getragen werden.

Die Mediation ist ein erfolgreiches Mittel, um kreative und akzeptable Lösungen in einem Konflikt zu finden, insbesondere wenn Parteien, die weiterhin zusammenarbeiten wollen und alleine scheinbar nicht mehr weiterkommen.

Konflikte sind alltäglich. Werden sie konstruktiv gelöst, ergeben sich oft ungeahnte Potenziale zur Weiterentwicklung. Was aber, wenn man den Konflikt nicht alleine lösen kann? Dann bindet der Konflikt immense Energien aller Parteien. Der Gegner erscheint stur und uneinsichtig, obwohl doch jeder erkennen muss, dass er im Unrecht ist. Das soll ihm dann ein Gerichtsurteil zeigen, die Klage ist unvermeidbar. Der Prozess dauert Jahre, verschlingt hohe Kosten und das Gericht entscheidet oft anders als man denkt und wünscht. Die Geschäftsbeziehung ist durch die Klageerhebung in der Regel zerstört.

Die Mediation geht einen anderen Weg der Konfliktlösung und sie geht ihn erfolgreich: Scheinbar verfahrene Konfliktsituationen können mit Unterstützung eines speziell ausgebildeten, unparteiischen Dritten (Mediator) außergerichtlich einvernehmlich gelöst werden. Der Mediator steht als Mittler zwischen den Parteien und unterstützt sie, eine einvernehmliche, selbstverantwortliche Lösung ihres Konflikts zu finden. Die Entscheidung über die Lösung verbleibt anders als bei Gericht bei den Parteien. Der Mediator hilft den Parteien, das Problem aus der Sicht aller Beteiligten wahrzunehmen, eine gemeinsame Lösung zu erarbeiten und Lösungsalternativen zu finden.